Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu allen oder nur zu bestimmten Cookies geben.

Statistik-Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Zurück
+49 (0) 89 / 30 90 448-0 info@i-pointing.de Weitersagen
Kategorie: i-pointing-news
06.05.2022

So war der IHK Girl’s Day: „Ich werde Chefin“ bei uns

Quelle: Intern

Worum geht es beim Girl’s Day?

Vergangene Woche hatten wir Nina, Jennifer und Lara bei uns zu Gast – einen Tag lang lernten die jungen Frauen dabei unsere Firma und unsere Geschäftsführerinnen kennen. Darauf lag nämlich der Fokus des IHK Girl’s Day: „Ich werde Chefin“.
Die Zukunftstage finden seit mehr als 20 Jahren bundesweit jährlich statt, um Mädchen und jungen Frauen die sogenannten MINT-Berufe näherzubringen, da diese heutzutage immer noch eher von Jungen erlernt werden. Die Abkürzung MINT bezieht sich dabei auf die Arbeitsbereiche Mathematik, IT, Naturwissenschaften und Technik.
Seit 2019 wurde der Ansatz noch etwas weitergedacht, indem die IHK (Industrie- und Handelskammer) die Aktion „Ich werde Chefin“ einführte. Durch sie sollen Mädchen bereits in ihrer Schulzeit Einblicke in die Selbstständigkeit und das Unternehmerinnentum erhalten, um ihre Berufswahl besser treffen zu können.

Unsere Chefinnen Marion, Tatjana und Sylvia erzählen den Schülerinnen Lara, Nina und Jennifer
von ihrem Werdegang zur Führungskraft (v.l.n.r.).

Alle drei Frauen haben verschiedene Charaktere und trotzdem sind sie Geschäftsführerinnen – auf ihre Art und Weise!

Lara (15), Teilnehmerin des Girl’s Day bei i-pointing

Wie lief der Girl’s Day bei i-pointing ab?

Zunächst haben unsere Geschäftsführerinnen Tatjana, Marion und Sylvia den Mädels erzählt, was wir als PowerPoint Agentur eigentlich so machen und wie unser Alltag aussieht. Dann haben sich unsere Chefinnen genauer vorgestellt, sodass die Mädchen erfahren haben, wie der bisherige Werdegang von ihnen aussieht und welche Aufgaben sie im Unternehmen jeweils übernehmen.
In der Mittagspause konnten sich die Mädchen bei leckerer Pizza mit einigen Grafikerinnen von uns unterhalten und so auch ein paar Einblicke in deren Berufsfeld bekommen.
Anschließend kamen Nina, Jennifer und Lara zu mir (Jessi) und zusammen haben wir eine interne Mitarbeitenden-Umfrage zum Thema „Frauen in Führungspositionen“ durchgeführt. Zuerst haben wir uns geeignete Fragen überlegt. Welche Informationen möchten die Mädels herausfinden? Was finden sie spannend? Nach intensivem Austausch und sehr coolen Ideen hatten wir die Umfrage fertiggestellt – herausgekommen ist ein Fragebogen mit zwölf Fragen, der von 23 Mitarbeitenden von uns ausgefüllt wurde. Die Auswertung der Fragen brachte teilweise überraschende Ergebnisse, mit denen die Mädchen nicht gerechnet hatten.

Die Mädels beim Auswerten der Ergebnisse der internen Mitarbeitenden-Umfrage zum Thema „Frauen in Führungspositionen“.

So haben z.B. elf Mitarbeitende auf die Frage: „Wenn du die Wahl hättest: würdest du lieber von Männern, von Frauen oder einer Mischung aus beidem geführt werden?“ geantwortet, dass sie sich für eine Mischung von Frauen und Männern entscheiden würden. Sieben Mitarbeitende klickten „Weiß ich nicht“ an, während fünf die Option „nur von Frauen“ wählten.
Besonders interessant fanden die Mädchen hierbei, dass sich niemand für eine rein männliche Führung entschieden hat.

Sehr gefreut wurde sich auch über die hohe Anzahl der „Ja“-Stimmen bei folgender Frage: „In München & Oberbayern werden aktuell 30% der Unternehmen von Frauen geführt oder mitgeführt. Findest du es wichtig, dass mehr Frauen in Führungspositionen arbeiten?“.
18 der 23 befragten Personen haben mit „Ja“ geantwortet. Enttäuschung gab es jedoch über die vier „Weiß ich nicht“-Abstimmungen und insbesondere über eine „Nein“-Stimme, die noch dazu von einem Mann kam. Damit hätten sie nicht gerechnet und können es auch nicht verstehen, da es ihm doch nicht schadet, wenn sowas stattfindet – so die drei Mädchen.

Was wir alle von diesem Tag mitnehmen können!

Wir haben zum 1. Mal an dem IHK Girl’s Day: „Ich werde Chefin“ teilgenommen – und werden es gerne wieder tun! Es war sehr spannend, sich mit den Mädchen über zukunftsweisende Themen wie Unternehmertum, Berufsbilder, Selbstständigkeit oder auch Rollenbilder auszutauschen.
Lara, Nina und Jennifer waren sehr aufgeschlossene, interessierte und freundliche Mädels, mit denen wir in einen lebendigen Austausch treten konnten.
Auch den Mädchen hat es bei uns gut gefallen, worüber wir uns natürlich sehr freuen!
Jennifer meinte, sie werde die Mentalität auf jeden Fall mitnehmen. Auch Lara fand den Tag mit unseren Geschäftsführerinnen sehr gelungen: „Die Atmosphäre im Büro ist toll! Alle drei Frauen haben verschiedene Charaktere und trotzdem sind sie Geschäftsführerinnen – auf ihre Art und Weise!“

Wir bedanken uns bei den jungen Frauen für den spannenden und interessanten Austausch und wünsche Ihnen für ihre (berufliche) Zukunft alles Gute!

Quelle:
IHK München: Girl’s Day 2022

Jennifer, Lara und Nina (v.l.n.r.) in unserem i-pointing Flur im typischen Knallorange.
Danke, dass ihr bei uns gewesen seid!
Jessica Mann Social Media Managerin

Interessanter Post?
Teilen Sie Ihre Gedanken

Und was sagen Sie dazu?

code

* Bitte dieses Feld unbedingt ausfüllen

Hau raus!

Was dürfen wir Ihnen präsentieren?