Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu allen oder nur zu bestimmten Cookies geben.

Statistik-Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Zurück
+49 (0) 89 / 30 90 448-0 info@i-pointing.de Weitersagen
Kategorie: i-nspiration
22.07.2022

So holen Sie sich Inspirationen in Ihrem kreativen Alltag

Quelle: Intern

Wenn die Kreativität den Großteil eines Jobs ausmacht, kann es Phasen geben, in denen die Inspiration nachlässt. Diese Situation wird vermutlich Vielen bekannt vorkommen. Wie kann man sich in diesen Momenten befreien, um die Kreativität wieder neu zu entfachen und neue Ideen zu entwickeln? Durch die folgenden 3 Tipps können Sie frischen Wind in Ihre Ideenwelt bringen:

1. Regelmäßige Perspektivwechsel vornehmen

Wir Menschen sind „Gewohnheitstiere“ und lieben unsere Routinen. Wir verfallen oft in Muster, da sie uns helfen, eine Struktur in unseren Alltag zu bekommen und den Fokus auf die wirklich fordernden Momente zu legen. An ihnen können wir uns orientieren. sie lassen aber eben auch wenig Freiraum für neue Handlungen oder Gedanken. Denn genau das ist der Vorteil von Routinen: wir müssen nicht mehr gezielt darüber Nachdenken, sondern „machen einfach“.

Sie können in vielerlei Hinsicht eine Bereicherung sein, doch besonders bei Kreativarbeit sind sie eher hinderlich. Im (Arbeits-)Alltag bleibt oftmals kaum Zeit, aus seinen gewohnten Mustern auszubrechen, doch gerade diese Momente lassen uns Dinge erschaffen, die wir sonst nicht kreieren würden.
Deswegen sind Perspektivwechsel eine geniale Möglichkeit! Auch wenn es schwerfällt, versuchen Sie doch einmal, bewusst etwas anderes in Ihre gewohnten Routinen einzubauen.

Ein Beispiel: Ihr Weg zur Arbeit. Inspirationsquellen sind oftmals alltägliche Dinge, die wir mal mehr, mal weniger (bewusst) wahrnehmen. Wenn es einen anderen Weg zu Ihrer Arbeit gibt, dann nehmen Sie einmal diesen! Oder schauen Sie sich bei der nächsten Heimfahrt Ihren Weg einmal viel genauer an – gehen Sie bewusst mit offenen Augen durch die Welt. Achten Sie auf eine bestimmte Sache wie z.B. die Farben der Häuser. Sie werden Einiges entdecken, was Sie vorher noch nicht so wahrgenommen haben – und können diese Inspiration für Ihr neues kreatives Werk nutzen!

2. Kreative Werke erstellen, um zu erschaffen

Ohne etwas auszuprobieren, wird man nie erfahren, was aus einer Idee werden könnte. Deshalb sollten Sie spontanen kreativen Impulsen unbedingt nachgehen und versuchen, diese umzusetzen. Insbesondere, wenn es Ideen sind, die von Ihren bisherigen Techniken oder dem sonst angewandten Stil abweichen. Auch wenn Sie sich im ersten Moment denken, dass diese Art von Kreativität nicht Ihre ist – ohne Experimente werden Sie sich unbeabsichtigt selber in Ihrer Kreativität limitieren.

Ein Beispiel: Sie arbeiten sonst nur digital? Greifen Sie einmal zu Farbe und Pinsel und schauen, wie sich Ihre „üblichen“ Arbeiten damit umsetzen lassen. Vor allem der Switch zwischen Analog und Digital (oder auch der Mix aus beidem) hat so manch einem kreativen Kopf beflügelt!

Die größte Falle ist es, im Alltag in Kund:innen-Aufträgen zu versinken und den eigenen kreativen Ideen keinen Raum zu geben. Definieren Sie sich genaue Zeitfenster, in denen Sie ausschließlich für sich selbst kreieren. Nutzen Sie bewusst andere Vorgehensweisen oder Farbpaletten. Denken Sie groß und lassen Sie ihrer Kreativität freien Lauf – gestalten Sie z.B. Designs für ihre absoluten Traumkund:innen. Wer weiß, welche weiteren Idee dieser Prozess in Ihnen freisetzt!

3. Sinne ganzheitlich einsetzen

Über den gesamten Tag wirken unendlich viele Eindrücke auf uns ein. Oftmals nehmen wir sie zwar wahr, verarbeiten Sie aber nicht bewusst. Besonders diese Situationen können Sie im Nachhinein als kreative Inspirationsquellen nutzen. Setzen Sie dabei doch einmal auf andere Sinne! Mit den Augen sehen wir die „offensichtlichen“ Dinge.
Aber haben Sie schon einmal darauf geachtet, welchen Geruch Sie mit bestimmten Situationen verknüpfen? Unseren Geruchsspeicher nutzen wir nur selten, doch wenn uns ein bekannter Geruch in die Nase steigt, ruft er bei uns ganz bestimmte Erinnerungen hervor. So können Sie sich an einen Ort oder eine Zeit zurückversetzen und aus dieser alten „neuen“ Erinnerung Ideen schöpfen!

Eine Übung: Erinnern Sie sich an einen flüchtigen Eindruck des gestrigen Tages. Was haben Sie genau gesehen? Wie hat es gerochen?Spüren Sie in sich, welches Gefühl und welche Emotionen dieser Gedanke bei Ihnen auslöst. Kommt Ihnen gerade ein Bild in den Kopf, wie man diese kreativ darstellen kann? Dann sollten Sie sofort das Lesen diese Beitrags beenden und die Idee umsetzen – viel Spaß!

Jessica Mann Social Media Managerin

Interessanter Post?
Teilen Sie Ihre Gedanken

Und was sagen Sie dazu?

code

* Bitte dieses Feld unbedingt ausfüllen

Hau raus!

Was dürfen wir Ihnen präsentieren?