Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu allen oder nur zu bestimmten Cookies geben.

Statistik-Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Zurück
+49 (0) 89 / 30 90 448-0 info@i-pointing.de Weitersagen
Kategorie: i-nspiration
08.04.2022

5 Tipps für das Freisetzen deines kreativen Flows

Quelle: Intern

So kannst du deine Kreativität beim Präsentationsdesign fördern

Mithilfe dieser Tipps verpasst du deinem PowerPoint Folien Design einen neuen Anstrich.
Für Designer kann das Finden des eigenen Stils eine echte Herausforderung sein, da es einfach so viele verschiedene Techniken und Stilrichtungen gibt. Sie alle können einen faszinieren und doch liegt die Schwierigkeit vor allem darin, seinen eigenen Charakter einfließen zu lassen.
Dies kann auch stetige Weiterentwicklung mit sich bringen, da man sich selbst über die Jahre verändert und damit auch der kreative Weg ein stetiger Prozess ist.

1. Fokus: weniger konsumieren, mehr selbst erschaffen!

Das liebe Internet – manchmal ist es einfacher, sich treiben zu lassen und nach Inspiration zu schauen, als selbst tätig zu werden.
Dabei ist genau das der entscheidende Punkt: das Ausprobieren bzw. die Umsetzung der Ideen!
Ins Tun zu kommen, ist wohl der schwierigste Part, denn erst einmal loszulegen, kostet meistens viel Motivation.
Umso einfacher geht es dann oftmals von der Hand, wenn man einfach mal anfängt!
Präsentationsdesign in PowerPoint bringt weitaus mehr Möglichkeiten mit sich, als die meisten denken. Deswegen ist es vollkommen in Ordnung, zunächst etwas „überfordert“ zu sein. Wichtig ist aber, anfangs z.B. mit den PowerPoint Folien Designs zu experimentieren, um einen Eindruck zu gewinnen.
TIPP: Setze dir ein Zeitlimit von 10 Minuten, um über ein bestimmtes Thema zu recherchieren. Danach beginnst du, selbst etwas zu diesem Thema zu erschaffen.

2. Lass dich auf den Prozess ein!

Der Anfang ist getan? Klasse! Aber besonders dann, wenn es mal so gar nicht läuft und man mit seinen eigenen Leistungen nicht zufrieden ist, heißt es: unbedingt weitermachen!
Vor allem in den Momenten, in denen man die eigenen Entwürfe am liebsten hochkantig in den (digitalen) Papierkorb verfrachten möchte, denn das ist der richtige Weg zum Entwickeln des eigenen Stils. Sei nicht zu verkopft, sondern lass deine Kreativität weiter fließen, auch wenn dir das Zwischenergebnis nicht gefällt!
Präsentationsdesign ist nicht gleich Präsentationsdesign – jede Person hat andere Design-Vorlieben uns das ist auch gut so! Nutze deine Kreativität, um auch einmal andere PowerPoint Folien Designs auszutesten, die du normalerweise nicht bauen würdest.
Wenn es währenddessen mal nicht so klappt, bitte unbedingt weitermachen, denn sonst könntest du das gute Ende verpassen – im besten Falle kreierst du dabei deinen völlig neuen Stil!

3. Durchhaltevermögen beweisen!

Beständig dranbleiben ist die Devise, denn neue Dinge zu erlernen, funktioniert meist nicht über Nacht. Das Sprichwort „Übung macht den Meister“ passt an dieser Stelle sehr gut.
Aufgeben ist immer eine Option, aber wer möchte schon gern von ihr Gebrauch machen?
Wer dran bleibt, erhält Ergebnisse und dadurch die Möglichkeit, diese und damit die eigenen Fähigkeiten stetig zu verbessern. Jedes Ergebnis bringt einen somit weiter und bestenfalls kann man es sogar als Portfolioerweiterung nutzen.
TIPP: Beim Präsentationsdesign gibt es oftmals genaue Design-Richtlinien, die anzuwenden sind. Um hier nicht in einen Alltags-Trott zu geraten, können kleine, selbst auferlegte Design-Challenges im Alltag hilfreich sein. Pickt euch bestimmte Motive heraus oder setzt euch eigene Deadlines, um eurer Kreativität außerhalb von (Kunden)Projekten neue Anstöße zu geben.

4. Inspirationsquellen herausfiltern

Durch was wird man im Alltag inspiriert? Den Fokus darauf zu richten, kann helfen, den eigenen „kreativen Flow“ (wieder) zu finden. Insbesondere bei einer Blockade ist es hilfreich, seine Inspirationsquellen zu kennen! Ist es vielleicht der Spaziergang im Park nebenan? Werbeprospekte oder Postkarten? Verkehrsschilder? Besondere Orte, Farben oder Menschen?
WICHTIG: die eigenen Ideen festhalten, egal in welcher Form. Sowohl Heft und Stift, als auch das Handy können eine Sammelstelle für eure Ideen sein. Solltet ihr dann einmal neuen kreativen Input brauchen, könnt ihr dort hineinschauen. In Bezug auf das Präsentationsdesign kann man sich beispielsweise einen Ordner mit seiner eigenen Folienbibliothek erstellen, in welcher man dann alle PowerPoint Folien Designs ablegt, die man zu einem anderen Zeitpunkt für neue Designs als Inspiration nutzen kann.

5. Lass dich inspirieren, aber kopiere nicht!

Das Finden des eigenen kreativen Stils ist ein Prozess, bei dem man viel ausprobiert. Man bildet Designs von Künstlern nach, dessen Stile einem gefallen, übt mit Tutorials und testet sich durch verschiedene Vorlagen von Präsentationsdesigns in PowerPoint.
Das ist okay, solange du das für dich im Privaten tust und dadurch deinen eigenen Stil herausfindest.
Hast du einmal deinen kreativen Flow gefunden?
Gratulation! Nutze ihn zum Kreieren deiner eigenen, ganz besonderen Werke – wir wünschen dir viel Erfolg dabei!

Quelle:
https://dribbble.com/stories/2022/03/24/unlock-your-creative-voice?utm_source=ownedsocial

Jessica Mann Social Media Managerin

Interessanter Post?
Teilen Sie Ihre Gedanken

Und was sagen Sie dazu?

code

* Bitte dieses Feld unbedingt ausfüllen

Hau raus!

Was dürfen wir Ihnen präsentieren?